deutschland eu belgien
niederlande oesterreich italien
schweiz tschechien spanien
kroatien luxemburg frankreich
slowenien andorra  

stepmap karte reiseziele 1490680

Sonntag, 29.04.2018 – Eigentlich bin ich ja so gestresst, dass ich mir vorgenommen habe, in diesem Urlaub auf das Führen des Reisetagebuches zu verzichten. Doch als ich das hier zu schreiben beginne, sind wir bereits seit vier Tagen unterwegs und es stellt auch bereits so eine allererste Erholung ein, mit der ich mich ans Schreiben mache.

Die Fahrt am Sonntag ging jedenfalls vollkommen problemlos. Ich weiß gar nicht, wann wir das letzte Mal ohne jeglichen Stau gefahren sind. An diesem Sonntag war es jedenfalls endlich mal wieder der Fall.

Dem entsprechend kommen wir dann auch richtig gut durch. An der Tankstelle auf dem Fernpass wird wie schon so oft nachgetankt.

Danach geht es dann noch über maut- und vignettenfreie Strecken durch Tirol bis auf den Brennerpass. Unterwegs halten wir bereits Ausschau nach einem geeigneten Übernachtungsplatz, werden aber nicht fündig.

Auch der Parkplatz oben auf dem Brennerpass ist sicherlich nicht ideal, weil durch die nahgelegene Bahnstrecke ziemlich laut. Aber für heute haben wir keine Lust mehr zum Weiterfahren.

suedtirol 2018 12 20180525 14062576381. Nacht
Brennerpass
Parkplatz am Eurospin
Tageskilometer: 733

Montag, 30.04.2018 – In der Nacht zog ein mächtiges Gewitter über den Brennerpass nach Norden. Wir hatten quer zum Wind geparkt und Emil wird die ganze Zeit richtig heftig durchgeschüttelt. So einen Sturm hatten wir selbst am Ärmelkanal, am windumtosten Cap de la Hague nicht erlebt.

suedtirol 2018 3 20180525 1239472296Nach einem knappen Frühstück rollen wir südwärts hinunter nach Sterzing. Hier entschließen wir uns zu einer Überquerung des Jaufenpasses, um direkt in das Etschtal nach Meran hinunter zu kommen.

Ganz oben liegt noch sehr viel Schnee neben der Straße. Immerhin befindet sich die Passhöhe auf 2094 m. Außerdem fahren wir ein Stück weit durch ganz dichten Nebel. suedtirol 2018 7 20180525 1546676796

Auf der Südseite liegt aber dann direkt viel weniger Schnee und bald wird es schon richtig frühlingshaft grün.

suedtirol 2018 10 20180525 1860405149Auf den schmalen Straßen haben wir dann noch eine ungemütliche Begegnung mit einem Linienbus. Aber mit etwas Rangieren und Spiegel einklappen passen wir dann doch aneinander vorbei. Zum Glück hatten wir die Bergseite und mussten nicht wie der Bus am Abgrund entlangfahren.

Übrigens haben wir nun eine sogenannte Dashcam im Auto, die tolle Bilder in HD liefert. Daher auch die vielen Fotos immer aus der gleichen Perspektive. Immerhin haben wir so aber auch die Situation mit dem Linienbus verewigen können.

In Meran ist noch bis Übermorgen Hauptsaison auf dem Campingplatz angesagt. Offenbar nutzen viele Italiener die beiden nahe liegenden Feiertage für einen Kurzurlaub. Wir kommen früh an und bekommen natürlich noch einen Stellplatz. Andere später ankommende Camper stehen dann vor dem Schild, dass der Platz ausgebucht ist.

suedtirol 2018 19 20180525 15052497452. Nacht
Meran
Camping Merano
Tageskilometer: 76

suedtirol 2018 29 20180525 1515264496Dienstag, 01.05.2018 – Der heutige Feiertag präsentiert sich mit schönem Wetter. Ich radele zum großen Eurospar-Supermarkt und kaufe die Brötchen fürs Frühstück.

Später machen wir einen Spaziergang zur nebenan gelegenen Pferderennbahn. Hier findet jedes Jahr am 1. Mai ein Modellflugtag statt. Es gibt die ganze Zeit Flugvorführungen, einen Modellbau-Flohmarkt, jede Menge Fressbuden und Rundflüge mit richtigen Hubschraubern.

suedtirol 2018 20 20180525 20651055603. Nacht
Meran
Camping Merano
Tageskilometer: 0

 

Mittwoch, 02.05.2018 - Schon seit Tagen wird im Wetterbericht ein großes „Italientief“ mit viel Regen und niedrigen Temperaturen angekündigt. Wir wollen heute gerne weiterfahren, aber sind lange unentschlossen, in welche Richtung wir uns eigentlich wenden sollen. Südwärts macht keinen Sinn, weil von dort der Regen kommt.

Wirklich schönes Wetter gibt es aktuell nur ganz weit im Osten. Am Plattensee in Ungarn zum Beispiel. Aber so weit wollen wir dann doch nicht fahren. Wir überlegen, ob es die halbe Strecke bis Kärnten vielleicht auch schon tun würde. Doch dort ist das Wetter auch noch nicht wirklich besser.

Also entschließen wir uns, das schlechte Wetter irgendwo hier in Südtirol auszusitzen. Wir stoßen im Campingführer auf den Campingplatz im nahegelegenen Tisens. Das sieht ganz gut aus, wir fahren hin und quartieren uns hier tatsächlich für zwei Tage ein.

Der größte Vorteil ist, dass es hier eigentlich nicht viel zu tun gibt. Klar, ein kleiner Spaziergang durch den Ort, das ist ganz nett, aber kein tagesfüllendes Programm. Und so kommt es, dass ich hier die Zeit finde, doch noch diesen Bericht zu beginnen.

Übrigens gibt es hier auf dem Platz auch ein beheiztes Freibad mit rund 23 Grad warmem Wasser in einem richtigen 25m-Becken. Das wollen wir heute auch noch nutzen.

Ansonsten hört der angekündigte totale Dauerregen schon gegen Mittag auf und die Sonne kommt für einige Stunden durch, so dass wir uns schön nach draußen setzen können.

suedtirol 2018 35 20180525 17334677844. Nacht
Tisens
Natur Caravanpark
Tageskilometer: 22

Donnerstag, 03.05.2018 - Seit Tagen wird der heutige Tag als der mit dem schlechtesten Wetter für diese Woche angekündigt. Doch auch die Wetterfrösche können sich irren. Am Vormittag kommt mehr und mehr die Sonne durch.

Eigentlich wollten wir hier heute den Regentag auf dem Campingplatz aussitzen, doch jetzt sitzen wir schön in der Sonne. Und während wir gestern Abend noch bei leichtem Regen im Schwimmbad waren, kann Tina heute ihre Bahnen bei Sonnenschein ziehen.

suedtirol 2018 44 20180525 13202010785. Nacht
Tisens
Natur Caravanpark
Tageskilometer: 0

suedtirol 2018 49 20180525 1219768071Freitag, 04.05.2018 - Als erstes fahren wir heute zum Parkplatz unter der Kapelle St. Hippolyt, wo wir vor zwei Jahren schon einmal hingewandert waren. Damals vom Campingplatz „Alpin-Fitness“ aus. Vor zwei Jahren war das wirklich eine Fitness-Tour. Vom Wanderparkplatz aus, geht es zwar auch bergauf, doch insgesamt ist das von hier aus mehr ein Spaziergang als eine Wanderung.

suedtirol 2018 52 20180525 1717661868Auf jeden Fall lohnt sich die Aussicht immer wieder. Zwar haben wir keinen richtigen Sonnenschein mit blauem Himmel, doch die Wolken sind hoch genug, um wieder das Tal von Meran bis Bozen überblicken zu können.

Danach fahren hinunter nach Lana und wollen uns dort etwas umsehen. Die Pfarrkirche beherbergt einen berühmten Altar, dessen Schnitzarbeiten 14 m hoch sind und der drei Flügel besitzt. Der Handwerksmeister, der dieses Kunstwerk geschaffen hatte, wurde mit einem für damalige Verhältnisse gigantischen Gehalt honoriert.

Leider stellen wir fest, dass es außerhalb der Saison nur bestimmte Besichtigungszeiten gibt, auf die wir heute aber nicht warten mögen.

Wir kaufen schnell noch etwas ein und fahren dann weiter.

Das Ultental war bis vor wenigen Jahren so gut wie gar nicht erschlossen. Die Bevölkerung war im Winter von der Außenwelt abgeschnitten. Mittlerweile gibt es eine gut ausgebaute Straße bis in den hintersten Winkel des Tales.

suedtirol 2018 56 20180525 1488169787Nur weniger Touristen bevölkern das Tal, das sehr schön ist und touristisch sicherlich einiges zu bieten hätte, aber in dieser Hinsicht überhaupt nicht erschlossen ist. So gibt es noch nicht einmal einen Campingplatz hier oben.

Trotzdem hatte ich auf einen freien Übernachtungsplatz gehofft, doch auch da finden wir nicht wirklich etwas passendes.

Außerdem wird der Regen immer dichter, je näher wir dem Talschluss kommen. So entschließen wir uns bei dem Wetter, einen geplanten Spaziergang zu besonders alten Lärchen (rund 800 Jahre alt, andere Quellen sprechen sogar von 2000 Jahren) ausfallen zu lassen.

Auf dem gleichen Weg geht es wieder hinunter ins Tal der Etsch. Wir folgen ein kurzes Stück der MeBo, also der Autobahn von Meran nach Bozen und dann weiter der alten Nationalstraße.

Es gibt einen Stellplatz, der nichts zu bieten hat und den wir wegen der total schiefen Flächen auf nassem Rasen direkt wieder verlassen.

Ein Campingplatz an der Straße ist auch nicht nach unserem Geschmack und verlangt ein unverschämte Übernachtungsgebühr, so dass wir erst in Bozen selber auf einen Campingplatz gehen. Auch dieser Platz ist schweineteuer, doch wir haben keine Lust mehr weiter zu suchen.

Außerdem ist der Platz fast komplett belegt. Und das in der sogenannten Nebensaison. Irgendwie wird das mit den vielen Wohnmobilen immer schlimmer. Vor ein paar Jahren noch konnte es uns passieren, dass Campingplätze zu dieser Jahreszeit einfach geschlossen hatten.

Dann kam eine Phase, wo wir meist ziemlich einsam auf den Plätzen gestanden haben. Mittlerweile sind die Plätze befüllt wie zur Hauptsaison und verlangen dabei auch die entsprechenden Preise.

suedtirol 2018 59 20180525 12316943406. Nacht
Bozen
Camping Moosbauer
Tageskilometer: 106

Samstag, 05.05.2018 - Wir probieren, einen Parkplatz in Bozen zu bekommen, was natürlich nicht klappt. Daher geht es weiter zu den Rittener Erdpyramiden. Dafür müssen wir ordentlich Höhe machen und schließlich noch ein Stück spazieren gehen.

Wir wundern uns, wie voll es hier oben ist. Mehrere Reisebusse haben ihre Ladung hier rausgelassen und die Leute laufen in großen Gruppen hier oben herum.

suedtirol 2018 67 20180525 1197917941Erdpyramiden haben wir auch schon anderswo gesehen, doch diese sollen angeblich die größten Europas sein.

Auf dem Rückweg machen wir noch eine kleine Rast in einem Cafe bei Kaffee, Kuchen und Eisschokolade.

Dann geht es weiter. Anstatt die gleiche Strecke nach Bozen wieder zurück zu fahren, bleiben wir oben am Berg und fahren weiter nördlich wieder ins Tal der Eisack runter. Allerdings ist diese Strecke nicht sonderlich gut ausgebaut. Stellenweise wird es ziemlich eng, so dass nur einspuriger Verkehr möglich ist. Kommt ein Fahrzeug entgegen, muss man notfalls in Ausweichbuchten zurücksetzen.

suedtirol 2018 73 20180525 1968023375Wir parken in Klausen und drehen eine Runde durch die schöne Altstadt, die wir auch bereits von der Fahrt vor zwei Jahren kennen.

Danach wollen wir zu der Kapelle St. Johann bei Ranui fahren, die viele Titelbilder von Reiseführern über Südtirol ziert und eigentlich unbedingt mal besichtigt werden wollte.

Doch die Straße durch das Vilnößtal ist so schmal, dass wir ein Durchfahrtverbot für 2,2m ernst nehmen und lieber wieder umkehren.

Also soll es nach Brixen gehen. Auf dem Parkplatz an der Eishalle hatten wir schon einmal geparkt, doch heute findet hier eine Kirmes statt, so dass wir nur flüchten können. Mittlerweile haben wir späten Nachmittag und wir haben eigentlich keine Lust mehr weiter zu fahren. Also versuchen wir eine letzte Möglichkeit und fahren wieder aus dem Tal nach oben. Oberhalb von Brixen liegt der Ort St. Andrä und auf dem großen Parkplatz der dortigen Seilbahnstation finden wir unseren heutigen Übernachtungsplatz.

suedtirol 2018 77 20180525 18329854257. Nacht
St. Andrä
Parkplatz der Seilbahn
Tageskilometer: 72

Sonntag, 06.05.2018 bis Donnerstag, 10.05.2018 - Am Morgen versuchen wir nochmals nach Ranui zu fahren. Wir kommen heute ja sozusagen von der anderen Seite. Die Strecke in Richtung Würzjoch ist eigentlich ganz gut ausgebaut. Doch dann wird es auch auf dieser Seiter immer schmaler. Wir haben keine Lust uns hier weiterhin durchzuquetschen und drehen erneut ab.

Zurück in Brixen kaufen wir schnell noch ein paar Lebensmittel ein und setzen dann Kurs auf den Kalterer See. Gestern war dort der Kalterer-See-Triathlon. Doch heute müssten die Straßen wieder geöffnet sein. Tatsächlich bekommen wir einen schönen Stellplatz auf dem Campingplatz. Später stellen wir dann allerdings fest, dass wir leicht mit dem Heck nach unten stehen. Also müssen wir heute mal in der anderen Richtung schlafen.

Dann beschließen wir, dass wir hier die nächsten Tage bleiben werden. Allenfalls machen wir kleine Spaziergänge, Wanderungen oder Fahrradtouren von hier aus in die direkte Umgebung.

Am Montag wechseln wir nochmal den Stellplatz. Die Nummer 1 ist frei geworden. Hier hatten wir vor zwei Jahren zuletzt auch schon gestanden. Die Windschutzscheibe, unser Wohnzimmerfenster, weist jetzt zum See und wir können wieder in normaler Ausrichtung schlafen.

suedtirol 2018 94 20180525 1691427489Es folgen zwei Tage mit schönem Sommerwetter, nur etwas beeinträchtigt durch abendliche leichte Gewitter. Aber die Sonnenenergie des Tages muss halt irgendwo hin. Tina genießt die Ruhe und verbringt die Tage überwiegend mit Lesen. Ich mache zwei Radtouren in die Umgebung.

Am Mittwoch wechselt dann das Wetter und ein Tief zieht heran. Morgens ist noch alles prima, doch der Nachmittag wird dann ein Dauerregentag.

Abends wird es richtig voll auf dem Platz, weil die süddeutschen Camper den Feiertag (Himmelfahrt) und den Brückentag für ein verlängertes Wochenende nutzen.

suedtirol 2018 80 20180525 17111032258. bis 12. Nacht
Kalterer See
Camping Gretl am See
Tageskilometer: 102 / 0 / 0 / 0 / 0

Freitag, 11.05.2018 - Heute biegen wir auf dem Weg durch den Vinschgau in Richtung Reschenpass erstmals ins Schnalstal ab. Wir fühlen uns hier sehr an das Ultental erinnert, dass wir uns letzte Woche angeschaut hatten.

Schon weit oben im Tal liegt der Ort „Unser Frau“ oder besser klingend auf italienisch „Madonna di Senales“. Hier sind wir nur noch wenige Kilometer vom Tisenjoch entfernt, dem Ort an dem 1991 „Ötzi“ gefunden wurde.

Dies ist auch der Grund, warum hier der ArcheoPark eingerichtet wurde, in dem es in Form experimenteller Archäologie um das Leben zur Zeit Ötzis geht.

In diesem Sinne ist der ArcheoPark eine gute Ergänzung zum Ötzi-Museum in Bozen. Das hatten wir uns ja bereit vor etlichen Jahren angeschaut und waren damals schon begeistert. Allerdings sind die ganzen Original-Fundstücke alle hinter Glas und vor jeglichem Kontakt mit dem Publikum geschützt.

Der ArcheoPark geht einen anderen Weg. Naturgetreu nachgebildete Ausrüstungsgegenstände können von den Besuchern in die Hand genommen werden. Nur so erfährt man zum Beispiel, wie schwer das berühmte und wertvolle Bronzebeil Ötzis tatsächlich ist.

suedtirol 2018 111 20180525 1320685295Auch hört man immer wieder, wie man mit den sogenannten Feuersteinen in der Steinzeit Feuer machen konnte. Aber es in einer Vorführung selber einmal mit zu erleben, wie aus den kleinen Funken, der Zunder zu glühen beginnt und damit dann das erste trockene Stroh in Brand gesetzt wird, ist ganz sicher ein unvergessliches Erlebnis.

Nach dem Museumsbesuch geht es weiter in das Tal hinein, dass am Ende eine Sackgasse ist. Wo die öffentliche Straße zu Ende ist, liegt der Retorten-Skiort Kurzras. Hier gehen links und rechts mehrere Skilifte und Bergbahnen ab. Um diese Jahreszeit ist hier allerdings nichts los. Auch der hier auf 2009m gelegene Wohnmobilstellplatz, laut Eigenwerbung der höchste Europas, hat leider geschlossen und wird laut Aushang erst wieder am 01. Juli geöffnet.

suedtirol 2018 116 20180525 2005313552Hätte der Platz geöffnet gehabt, wären wir trotz der noch relativ frühen Uhrzeit sicherlich für die Nacht hier oben auf 2000m Höhe geblieben. So aber fahren wir zurück ins Tal und weiter Richtung Reschenpass.

Unsere Fahrt beenden wir heute dann in Glurns. Als wir zum ersten Mal in Südtirol waren, gab es hier nur einen ehemaligen Campingplatz, der nur noch als Stellplatz mit geringer Übernachtungsgebühr betrieben wurde.

Mittlerweile ist die gefährlich schmale Zufahrtstraße entschärft, bzw. es wurde eine alternative Route angelegt. Außerdem hat der Stellplatz nun wieder den Status eines Campingplatzes. Es ist fast komplett voll hier, aber wir bekommen trotzdem einen ebenen Platz und drehen zum Abschluss des Tages noch eine Runde durch die mittelalterlichen Gassen von Glurns.

Die Stadt hat eine vollständig erhaltene Stadtmauer mit mehreren Zugangstoren. 2011 hatte Tina ein Foto gemacht, wie wir Emil durch eines dieser engen Tore fahren. Damit hatte sie einen Preis beim Fotowettbewerb von EuraMobil gewonnen.

suedtirol 2018 125 20180525 126590086613. Nacht
Glurns
Camping Im Park
Tageskilometer: 148

suedtirol 2018 132 20180525 1917809088Samstag, 12.05.2018 - Über drei Alpenpässe geht es heute. Als erstes natürlich der Reschenpass - ist ja klar, wenn man vom Vinschgau losfährt. In Landeck biegen wir dann diesmal nicht zum Fernpass ab, sondern nehmen den Weg nach links über den Arlbergpass. Auf 2000m Höhe staunen wir über die Schneemenge, die hier nördlich des Alpenhauptkamms noch liegt. Gestern hatten wir auf gleicher Höhe in Südtirol deutlich weniger Schnee liegen.

Nach dem Arlbergpass biegen wir dann ab auf die Strecke über Lech nach Warth, was streng genommen eigentlich noch eine vierte Passstraße darstellt. Von Warth aus geht es dann weiter über den Hochtannbergpass ins Tal der Bregenzer Ache. Die Strecke runter ins Tal dürfte sicherlich die steilste dieses Urlaubs gewesen sein.

suedtirol 2018 138 20180525 1121147376An der Bregenzer Ache erinnern wir uns an unsere Kajaktouren, die wir auch auf diesem Fluss unternommen hatten. Eine besondere Schlüsselstelle, die uns damals schon echt gefordert hatte, genannt das „Nadelöhr“ finden wir an der Straße wieder und legen einen Fotostopp ein.

Blöd wird es dann am Bodensee. Es ist überall so unglaublich voll, dass wir keinen Platz bekommen. Und dann hat der Campingplatz in Überlingen, den wir auf unserer Bodenseeumrundung besucht hatten und der so wunderbar direkt am See lag, für immer geschlossen. Die Stadtväter hatten den Campingplatz für eine Landesgartenschau geopfert und es gibt auch keine Anstalten, das Gelände wieder für die Camper zu öffnen.

Letztlich finden wir in Stockach, also etwas abseits des direkten Ufers einen Stellplatz. Wir bauen schnell auf und dann nutzen wir den Rest des Sonnentages zum Grillen und Chillen.

suedtirol 2018 140 20180525 129991526214. Nacht
Stockach
Stellplatz Papiermühle
Tageskilometer: 293

Sonntag, 13.05.2018 - Wegen heftiger Staus, sowohl auf der A61 wie auch auf der A3, versuchen wir heute mal eine neue Route. Wir bleiben auf der A5 und fahren in Frankfurt geradeaus weiter in Richtung Gießen anstatt nach links auf die A3 abzubiegen.

Weiter geht es dann staufrei über die A45 und ab Olpe über die A4. Die Strecke ist zwar knapp 30 Kilometer länger, aber wir sind sicher, dass wir trotzdem viel Zeit gespart haben.

Außerdem kommen wir auf dieser Route am Stellplatz in Paffrath vorbei, wo wir noch schnell die Entsorgung durchführen.

Tageskilometer nochmal: 565
gefahrene Km: 2117

JSN Mico template designed by JoomlaShine.com