Drucken

Liebe Wohnmobilfreunde,

aufgrund der Erfahrungen auf unseren letzten Touren habe ich mich entschlossen, diese Seite für die Öffentlichkeit abzuschalten.

Die Welt des Wohnmobilreisens hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Die Zulassungszahlen von neuen Wohnmobilen schießen durch die Decke und es gibt praktisch keine Jahreszeit mehr, zu der nicht Unmengen an Wohnmobilen unterwegs sind.

 Mittlerweile bin ich auch
nicht mehr der einzige, der
das so kritisch sieht.
Schaut euch

doch auch einmal
diesen Artikel
(
Preis-Crash bei Wohnmobilen - das
Ende des Wohnmobil-Booms)
auf womo.blog an, bevor
ihr euch für den Kauf eines
Wohnmobils entscheidet.

Vorbei sind die Zeiten, dass man im Mai vor einer verschlossenen Campingplatztüre stand. Oder die Zeit, in der man fast alleine auf den großen Plätzen stand, mit unzähligen freien Stellflächen bis zum nächsten Nachbarn, der auch so verrückt war, in der Nebensaison auf Reisen zu gehen.

Nein, heutzutage haben alle Plätze geöffnet und alle sind praktisch überfüllt. Dabei gibt es auch bei den Übernachtungspreisen kein Halten mehr. Selbst die letzten und übelsten Stell- und Campingplätze verlangen Preise als hätten sie 5 Sterne.

Erschwerend kommt hinzu, dass unglaublich viele schlechte Autofahrer - die kaum mit ihrem Kleinwagen zu Hause klar kommen - sich jetzt hinter das Steuer der Wohnmobile setzen. Die Unfallzahlen mit Wohnmobilen und vor allem auch die Versicherungsbeiträge steigen unaufhörlich. Seitdem wir unseren Emil haben, nämlich um rund 30 Prozent.

Diese Entwicklung ist noch nicht zu Ende und ich wage nicht, daran zu denken, wohin das noch führen soll. Anderseits bin ich mir aber auch bewusst, dass ich mit unserer Homepage letztlich auch einen kleinen Beitrag dazu geleistet habe, dass es so weit gekommen ist. Natürlich habe ich immer die schönsten Fotos veröffentlicht und die interessantesten Begebenheiten geschildert. Klar, dass andere da auch Lust darauf bekommen.

Doch damit ist jetzt Schluss. Schließlich will ich selber noch etliche schöne Wohnmobilreisen unternehmen. Ihr werdet also nicht lesen, wie wir zum Nordkap fahren, die Iberische Halbinsel umrunden, dem italienischen Stiefel bis ganz nach unten folgen oder Griechenland, Korsika, Sardinien, die britischen Inseln und Island erkunden.

Ihr werdet es verschmerzen.

Aber hört auf meine Worte. Wer nicht sein Leben lang Campingurlaub gemacht hat, der wird mit einem Wohnmobil auch nicht glücklich werden. Die Fahrzeuge kosten einen Haufen Geld und verschlingen Unsummen an Folgekosten, an die viele vorher gar nicht gedacht haben. Camping, zumal im Wohnmobil, ist schon lange kein Billigurlaub mehr, sondern in finanzieller Hinsicht ausgesprochener Luxus.

Und die großen Fahrzeuge sind echt schwer zu beherrschen, besonders wenn es in die schönen kleinen Orte gehen soll. Enge Straßen, Sackgassen und Gegenverkehr machen das Handling echt kompliziert. Wer da nicht hundertprozentig fit ist und das Fahrzeug im Griff hat, wird ganz sicher Schiffbruch erleiden. Also überlegt euch lieber zweimal, ob ihr euch wirklich so ein dickes Fahrzeug anschaffen wollt.