deutschland eu belgien
niederlande oesterreich italien
schweiz tschechien spanien
kroatien luxemburg frankreich
slowenien andorra  

stepmap karte reiseziele 1490680

20160530 202309
20160530 202339
20160530 202500
20160530 202536
20160729 152146
20160729 152154

Schon vor einem Jahr bemerkten wir einen ersten Riss in unserer Duschwanne. Und da wir die Duschwanne tatsächlich häufig auch zum Duschen nutzen und nicht nur auf Campingplätze mit deren Sanitäreinrichtungen fahren, stellte dieser Riss ein Problem für uns dar.

Zunächst gingen wir einer Reparatur aus dem Weg, indem ich mit dem sogenannten „hochabdichtenden“ Klebeband von Tesa den Riss erst einmal wieder wasserdicht machte. Das funktionierte auch ganz gut, konnte aber nicht verhindern, dass der Riss größer wurde und dass sich weitere Risse noch dazu gesellten.

Mit weiterem Abdichtband schafften wir es noch bis zu unseren Touren im Frühjahr. Dann mussten wir einsehen, dass wir nicht um eine richtige Reparatur der Duschwanne herumkommen würden. Zumal, da die Wanne obendrein auch noch von dem Klebstoff des Dichtbandes hässlich verfärbt ist.

Also gleich einmal bei verschiedenen Eura-Mobil-Werkstätten nachgefragt und überall das gleiche ernüchternde Ergebnis erhalten: So ein Duschwannentausch würde für unseren Emil rund zwei bis zweieinhalb Tausend Euro kosten.

Dieser Preis rührt vor allem aus den hohen Arbeitskosten, denn die Duschwanne bekommt man nur ausgewechselt, wenn man zuvor die Seitenwände komplett demontiert, da diese logischerweise in der Duschwanne stehen müssen. Dafür brauchen zwei Mann rund zwei Arbeitstage.

Wie unzählige andere Wohnmobilisten ärgert uns dieses Problem gewaltig. Man wird den Eindruck nicht los, dass die Wohnmobilhersteller, auch unsere ansonsten tolle Firma Eura-Mobil, extra diese minderwertigen und viel zu dünnen PVC-Wannen verbauen, weil man damit nach einiger Zeit so schön viel Geld durch die Reparaturen verdienen kann.

Und wenn man die Wanne dann gegen eine neue ausgetauscht hat, ist das ja im Prinzip das gleiche Problem wieder neu: Die Wanne ist zu dünn und das Material ermüdet mit jedem Schritt den man in sein Badezimmer macht, weil der Boden unten drunter immer etwas nachgibt.

Zum Glück hatte ich in einer Wohnmobilfachzeitschrift einen Artikel über einen schwäbischen Tüftler gelesen, der die vorhandene defekte Duschwanne mit einer zweiten Haut aus GFK-Laminat repariert. Und an diesen Artikel erinnerte ich mich.

Der Tüftler heißt Frank Fromm, hat seine Werkstatt in Reutlingen und fertigt in Handarbeit maßgenaue Duschwannen, die er Schicht für Schicht auf die alte defekte Duschwanne aufbringt. Zum Schluss bekommt jede Duschwanne dann noch ein individuelles Design, da Frank Fromm praktisch jede beliebige Farbe mischen und mit der letzten Schicht aufbringen kann.

Besonders schön sind die Wannen, die über eine Art Marmorierung mit vielen kleinen kontrastierenden Farbpunkten verfügen. Genau für so eine Lösung haben wir uns später übrigens dann auch entschieden.

Nach der Wien-Reise im Frühjahr schaute ich mir dann zunächst einmal die Homepage von www.fromm-duschwannen.de genauestens an.

Das Konzept überzeugte und ich nahm telefonisch Kontakt mit der Firma auf. Leider störte ich gerade beim Laminieren einer anderen Duschwanne, aber kein Problem, vor allem am Abend hat Frank Fromm Zeit und beantwortet alle Kundenfragen sehr ausführlich.

Leider mussten wir für einen Termin in der Werkstatt ziemlich lange warten. Für die nächsten zwei Monate war die Firma nämlich schon ausgebucht, und erst am letzten Wochenende im Juli war noch genau ein Platz frei, bevor es dann in die Betriebsferien geht.

Natürlich haben wir den Termin genommen, da wir nicht noch länger auf eine mögliche weitere Tour noch im Sommer warten wollten.

Am Sonntag bringen wir Emil dann nach Reutlingen und stellen ihn auf dem Hof der Werkstatt ab. Schlüssel in den Briefkasten (mit einem etwas mulmigen Gefühl) und direkt wieder nach Hause gedüst, da wir ja schließlich am Montag wieder arbeiten müssen.

Emils Abholung ist für Freitag ausgemacht. Eigentlich sollte mich mein Sohn an dem Tag nach Reutlingen bringen, aber bereits am Sonntag, ohne Lkw-Verkehr, waren wir elf Stunden unterwegs. Das wollen wir uns an einem Freitag, und gleichzeitig dem Beginn des Haupt-Stau-Wochenendes in Deutschland dann doch lieber nicht antun.

Ich buche eine günstige Bahnkarte und rausche mit dem ICE nach Stuttgart und dann weiter nach Reutlingen. Am Bahnhof steige ich um in die Buslinie 9 und fahre in den Vorort zur Fa. Fromm.fromm

Emils neue Duschwanne ist auch schon fertig. Gespannt schaue ich sie mir gleich einmal an. Es sieht wirklich alles sehr gut und perfekt aus. Also mache ich natürlich auch gleich ein paar Fotos, die ich per WA an Tina übermittle.

Beim Betreten des Bades merkt man sofort, dass der Boden nicht mehr so sehr nachgibt, sondern dass alles viel stabiler ist. Der Barfuß-Test zeigt, dass die Oberfläche sehr angenehm ist und bestimmt auch nass guten Halt bieten wird.

Nach einem kurzen Schwätzchen mit Frank Fromm mache ich mich dann auf den Heimweg. Leider ist der Verkehr wirklich wie befürchtet. In mehreren Staus verliere ich rund drei Stunden und komme erst spät wieder nach Hause. Immerhin aber noch so früh, dass sich Tina auch direkt die Duschwanne anschaut und ebenfalls sehr zufrieden ist.

Jetzt könnte eigentlich der nächste Urlaub kommen, doch mittlerweile steht mehr oder weniger fest, dass wir noch nicht einmal ein Wochenende wegfahren werden. Erst im September gibt es wieder Urlaub.

Fest steht aber schon jetzt, dass, falls wir irgendwann noch einmal ein neues Wohnmobil kaufen sollten, wir die Verstärkung der Duschwanne direkt von Anfang an machen lassen würden.

JSN Mico template designed by JoomlaShine.com